Mittwoch, der 03.09.2014 04:02 Uhr.
Infos zum Energieausweis für den Gebäudebestand
PDF Drucken E-Mail
Zum 1. Juli 2008 wird der Energieausweis für Gebäude in Deutschland Pflicht. Jetzt informiert die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. mit einer aktuellen Broschüre dazu.
 
Bislang musste nur bei der Errichtung von Neubauten, umfassenden Sanierungsmaßnahmen oder der Erweiterung von Gebäuden ein Energieausweis ausgestellt werden. Künftig wird der Energieausweis auch für bestehende Gebäude im Falle eines Nutzerwechsels verlangt. Vom Energieausweis betroffen sind sowohl Wohn- als auch Nichtwohngebäude.

Mit dem Energieausweis soll ein einfaches, für jedermann verständliches Gütesiegel etabliert werden, das mehr Transparenz, Vergleichbarkeit und Wettbewerb auf dem Immobilienmarkt schafft. Die Vorteile liegen auf beiden Seiten: Eigentümer und Vermieter erhalten ein Instrument, mit dem sie den Wert ihrer Immobilie besser am Markt darstellen können. Im Gegenzug können sich Kauf- und Mietinteressenten im Vorfeld eines Vertragsabschlusses einen ersten Eindruck über die energetische Gebäudequalität (Wärmeschutz, Heiztechnik) machen. Vor allem aber – das war die zugrunde liegende Absicht – soll die Einführung des Energieausweises Impulse für die energetische Modernisierung im Gebäudebestand auslösen.

Die ASUE Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. hat jetzt aktuell die Broschüre „Der Energieausweis für den Gebäudebestand“ veröffentlicht. Die Broschüre steht icon hier zum Download bereit. Einzelexemplare in gedruckter Form können hier kostenfrei ganz einfach bei der ASUE bestellt werden.
 
Die Publikation richtet sich an diejenigen, die aus unterschiedlichen Perspektiven mit der energetischen Optimierung und der Heizungserneuerung befasst sind. Dazu zählen insbesondere Hauseigentümer, Unternehmen der Wohnungswirtschaft und Mieterverbände, Architekten, Planer, SHK-Handwerker oder Schornsteinfeger, Energieversorgungsunternehmen und schließlich die Aussteller von Energieausweisen.